Naturkosmetik selber machen

 

Seine Kosmetik selbst herzustellen ist längst wieder zum Trend geworden. Einige Bloggerinnen haben es vorgemacht und viele gesundheitsbewusste Menschen haben es nicht nur nachgemacht, sondern es hat sich bei Einigen sogar zu einem Hobby entwickelt. Wer einmal mit dem Selbermachen von Kosmetik beginnt, hört so schnell nicht wieder damit auf. Schließlich gibt es keine natürlichere Kosmetik als die selbst hergestellte Naturkosmetik. Ihr wisst so immer genau, was in Eurer Kosmetik drin ist. Außerdem könnt ihr Euch sicher sein, dass keine Tierversuche für Eure selbstgemachte Kosmetik durchgeführt wurden. Auch ob Eure selbstgemacht Kosmetik zu 100% vegan ist, könnt ihr selbst bestimmen. Damit die Qualität der selbstgemachten Naturkosmetik, der Qualität der von uns vorgestellten Naturkosmetik Marken entspricht, muss auf Wesentliches geachtet werden:

 

  • Wirkstoffe – Euch muss bekannt sein, welche Wirkstoffe es gibt und wie diese auch letztendlich wirken. Eure Aufgabe ist es, die richtigen Wirkstoffe für Euren Körper zu finden.

 

  • Rohmaterialien – Die Qualität der Rohmaterialien ist ein ganz entscheidender Punkt. Damit die Qualität der selbstgemachten Naturkosmetik, der Qualität der von uns vorgestellten Naturkosmetik-Marken entspricht, muss beim Kauf wirklich auf die Qualität geachtet werden. Die Hersteller der Naturkosmetik-Marken beziehen ihre Rohmaterialien zum Teil aus dem eigenen Bio-Anbau oder bekommen ihre Rohmaterialien von Bauern, die strenge Richtlinien verfolgen um eine hohe Qualität zu gewährleisten. Achtet beim Kauf Eurer Rohmaterialien immer auf Bio-Qualität und falls es geht, auf regionale Produkte oder wenigstens fair gehandelte Produkte aus dem Ausland.

 

  • Herstellung – Bei der Herstellung Eurer Naturkosmetik müsst ihr die Rohmaterialien behutsam verarbeiten um die Wirkung und Haltbarkeit der Kosmetika zu gewährleisten. Eine einfache Pflegecreme kann zwar mit einer kurzen Anleitung aus wenigen Zutaten hergestellt werden, jedoch ist das nicht der Sinn der Sache. Die Zubereitung Eurer eigenen Naturkosmetik sollte von vorne bis hinten verstanden sein. Vorne steht hier für die richtige Auswahl an Produkten und hinten für das Auswerten der Wirkung Eurer Naturkosmetik auf Eurer Haut. Ihr müsst wissen, welche Arbeitsutensilien zur Herstellung verwendet werden, wie verschiedene Wirkstoffe in Kombination wirken, wie Naturkosmetik konserviert wird etc. Um sich dieses Wissen anzueignen empfehlen wir Euch Bücher die dieses Wissen von A-Z vermitteln.

 

Die richtige Fachliteratur

Naturkosmetik selber machen sollte gelernt sein, sich einfach einen kurzen Artikel im Internet dazu durchzulesen reicht nicht aus. Gelernt bedeutet natürlich nicht, dass ihr eine Ausbildung in diesem Bereich gemacht haben müsst. Die passende Fachliteratur zu dem Thema reicht vollkommen aus. Die Bücher vermitteln Basiswissen für jeden Anfänger aber auch Wissen für Fortgeschrittene. Außerdem ist so ein Buch auch das perfekte zum Nachschlagen falls plötzlich neue Fragen auftauchen. Die Bücher beinhalten jede Menge Rezepte damit Ihr eine vielfältige Auswahl an Naturkosmetik herstellen könnt. Wir empfehlen euch vier verschiedene Bücher, mit jeweils einem anderen Schwerpunkt damit für jeden von euch etwas dabei ist.

 

 1. The Glow – Naturkosmetik selber machen

„Dieses Buch zeigt, wie einfach und günstig es ist, reine Hautpflege selbst anzurühren und wie viel Spaß das macht.“ 


Mit „The Glow“ eigene Naturkosmetik Cremes für eure Haut herstellen. In der Einführung dieses Buches werden euch die Vorteile für selbst hergestellte Kosmetik erklärt. In den darauf folgenden Kapiteln bekommt Ihr eine Einführung in die Thematik. Worauf Ihr bei der Verarbeitung achten müsst, worauf Ihr bei den verschiedenen Hauttypen achten müsst und welche Rohstoffe verwendet werden folgt als nächstes. Anschließend folgen Rezepte welche durch eine verständliche Anleitung gut nachvollziehbar sind. Am Ende des Buches findet Ihr eine tabellarische Übersicht zu ätherischen Ölen.


2. Vegane Kosmetik

„30 individuelle vegane Kosmetikprodukte zum Selbermachen für Gesicht uns Körper, zum Duschen und Baden“


In Sachen Preis-Leistung ist dieses Buch ganz vorne mit dabei. Dr. Claudia Lainka hat für dieses liebevoll illustrierte Buch eigene vegane Alternativen ohne tierische Produkte entwickelt, die Ihr ganz leicht selbst herstellen könnt. In diesem Buch findet Ihr natürliche vegane Beautyprodukte für Lippen, Augen, Dekolleté, Füße, Hände, Gesicht und Körper, und erfahren Sie mit Haut und Haar, wie gut Ihnen die frisch zubereiteten Pflegealternativen tun.


3. Naturkosmetik selber machen

„Nicht der einzelne Wirkstoff steht im Zentrum des Interesses, sondern das Zusammenspiel aller Komponenten in einer Gesamtrezeptur.“


Dieses Handbuch für selbst gemachte Kosmetik, ist mit 488 Seiten das Umfangreichste der von uns Empfohlenen Fachliteratur. Es ist gefüllt mit fundiertem Fachwissen und sehr verständlich aufbereitet. Die Menge an Informationen könnten für den ein oder anderen abschreckend wirken, doch wer die Sache ernst nimmt ist mit diesem Buch am besten bedient. Im großen Rezeptteil laden duftende Körperöle, sahnige Cremes, Peelings, Gesichtswässer, Bade- und Haarpflegeprodukte, dekorative Kosmetik u. v. m. zum Nachrühren und Experimentieren ein.


4. Heilkosmetik aus der Natur

„Naturkosmetik ist kein Geheimtipp mehr. Doch viele Produkte enthalten trotz gegenteiliger Versprechen künstliche Zusatzstoffe.“


Dieses Buch ist mit 200 Seiten, nach „3.Naturkosmetik selber machen“, das Umfangreichste unserer Empfehlungen. Auf 200 Seiten gibt  Myriam Veit viele Tipps und eine kompetente Anleitung zum selber machen. Der Fokus in diesem Buch , liegt in der heilenden Wirkung der naturreinen und veganen Inhaltsstoffe. 50 Rezepte mit insgesamt 32 ätherischen Öle und 38 feinstofflichen Essenzen, sorgen für ein breites Spektrum an Kosmetik. Für komplette Anfänger ist dieses Buch möglicherweise zu umfangreich, da die Autorin wirklich mit ihrem Wissen in die Tiefe geht.

1. The Glow – Naturkosmetik selber machen

€ 16,99*inkl. MwSt.
*am 13.07.2017 um 10:05 Uhr aktualisiert

2. Vegane Kosmetik

€ 7,99*inkl. MwSt.
*am 13.07.2017 um 9:56 Uhr aktualisiert

3. Naturkosmetik selber machen

€ 34,90*inkl. MwSt.
*am 17.07.2017 um 8:43 Uhr aktualisiert

4. Heilkosmetik aus der Natur

€ 19,99*inkl. MwSt.
*am 17.07.2017 um 8:43 Uhr aktualisiert

 

Die richtigen Arbeitsutensilien

Wer seine Naturkosmetik selber machen möchte, benötigt zur Herstellung die richtigen Arbeitsutensilien. Ein Tischler, ein Maurer oder ein Informatiker kann seine Arbeit ohne das richtige Werkzeug nicht ordentlich ausführen. Da wir auch beim Kosmetik-Selbermachen den nachhaltigen Lebensstil nicht vernachlässigen möchten, empfehlen wir keine Kunststoff/Plastik -Materialien zu verwenden. Aus diesem Grund sind unsere empfohlenen Arbeitsutensilien aus Edelstahl oder Glas/Porzellan. Wenn Eure Arbeitsutensilien gut pflegt werden, wirkt ihr der Wegwerfgesellschaft aktiv entgegen. Selbst wenn ihr Eure Arbeitsutensilien eines Tages entsorgt, belastet ihr die Umwelt damit deutlich weniger!

 

  1. Die Waage: Diese braucht ihr zum genauen Abmessen der Zutaten. Vielleicht seid ihr irgendwann in der Lage, Eure Zutaten per Augenmaß abzuschätzen, jedoch für die Meisten von uns ist sowas unmöglich. Damit ein Rezept zu 100% eingehalten wird, und damit Euer Endprodukt auch die Wirkung hat, die das Rezept verspricht, ist eine Waage unverzichtbar. Das einzig wichtige Kriterium bei der Waage ist die Messung in 1g-Schritten.
  2. Feuerfeste Glasgefäße: Für die Zubereitung braucht ihr Behälter um die einzelnen Zutaten zu erhitzen. Aus diesem Grund sollten diese Behälter feuerfest sein.
  3. Feuerfeste Glasrührstäbe: Mit den Glasrührstäben könnt ihr Eure Zutaten beim Erhitzen umrühren. Zudem sind Glasrührstäbe einfach zu reinigen. Unser empfohlenes Glasgefäße-Set enthält ebenfalls 5 Rührstäbe.
  4. Spatel: Der Spatel ist für Euch das Werkzeug, mit dem ihr Eure fertige Creme in die Glasbehälter füllt. Auch hier ist eine Edelstahlvariante vorzuziehen. Edelstahl ist leicht zu reinigen und einmal angeschafft, habt ihr diesen Spatel für Jahre.
  5. Thermometer: Für die Zubereitung Eurer Naturkosmetik ist es bei bestimmten Schritten der Zubereitung wichtig, die Temperatur Eurer Rezeptur zu messen. Beispielsweise muss Eure Rezeptur für die Herstellung der Fettphase, in einem feuerfesten Glasgefäß auf 70°C erhitzt werden. Wir empfehlen ein Thermometer mit einem Temperaturbereich bis 100°C.
  6. Messlöffel: Verschiedene Messlöffel machen Euch die Arbeit einfacher. Wie bereits bei dem Spatel ist auch hier eine Edelstahlvariante empfehlenswert.
  7. Rührhilfe: Um das Anrühren Eurer Zutaten zu vereinfachen und beschleunigen, könnt ihr altbekannte Haushaltsgeräte verwenden. Mit einem Stabmixer, einem Milchaufschäumer oder einem Handrührgerät könnt ihr Euch die Arbeit vereinfachen. Anhand der Menge an Kosmetik die ihr herstellen möchtet, sind die verschiedenen Rührhilfen auszuwählen. Kleine Mengen können mit dem Milchaufschäumer, etwas größere mit dem Stabmixer und sehr große Mengen mit einem Handrührgerät vermengt werden.
  8. Kosmetisches Basiswasser: Zum desinfizieren Eurer Arbeitsutensilien eignet sich kosmetisches Basiswasser perfekt. Kosmetisches Basiswasser ist vergällter, hochprozentiger Alkohol, der dank seines neutralen Geruchs gerne im Kosmetikbereich genutzt wird.
  9. pH Teststreifen: Für gewisse Rezepturen ist das Einstellen des genauen pH-Wertes nötig, damit das Endprodukt auch seine Eigenschaften erfüllt.
  10. Glasdöschen: Zu guter Letzt benötigt ihr Dosen in die ihr Eure fertige Naturkosmetik abfüllen könnt. Dazu eignen sich Glasdosen besonders gut. Natürlich könnt ihr auch alte Glasdosen verwenden, dafür müssen die Glasdosen nur richtig gesäubert werden.

 

Wenn ihr einmal Wert auf gute Arbeitsutensilien legt, ist es eine Anschaffung für die nächsten Jahre. Eine einmalige Investition sichert Eure Herstellung langfristig.

 

Arbeitsutensilien 1-10

 

Wer sich die Herstellung eigener Kosmetik nicht zutraut oder nicht die Zeit dafür hat, kann auf unsere vorgestellten Naturkosmetik Marken zurückgreifen.